Zur Startseite Ingeborg-Bachmann-Preis  Literaturwandern
  Auf den Spuren von Ingeborg Bachmann
  Die 11. Station: „Das Volkskino“

 www.kinogeschichte.at 

 Broschüre: Literaturwandern (Ausschnitt) 
     Folgen Sie den Spuren der Bachmann ...

 Auf den Spuren von Ingeborg Bachmann 
     ... das Volkskino befindet sich am Kinoplatz 3

 Kino Süd 
     Kino Süd nach einem Bombenangriff im Jahre 1944 ...

 Volkskino 
     ... der Kinoplatz mit dem Volkskino 70 Jahre später  Drei Wege zum See, SWF/ORF 1976 
     Michael Haneke drehte den Film 1976 in Klagenfurt

Die „Tage der deutschsprachigen Literatur“ finden - zum 41. Mal - von 5. bis 9. Juli 2017 in Klagenfurt statt. Heimo Strempfl vom Robert-Musil-Literatur-Museum hat eine Broschüre mit dem Titel „Literaturwandern - Auf den Spuren von Ingeborg Bachmann“ herausgegeben, die früher zum „Ingeborg-Bachmann-Preis“ aktualisiert wurde und jetzt nur mehr online verfügbar ist.

Der Erzählung „Jugend in einer österreichischen Stadt“ von Ingeborg Bachmann folgend, werden in der Broschüre zehn Schauplätze - die sich über Klagenfurt verteilen - mit Bachmann-Zitaten und ergänzenden Informationen vorgestellt. Die Spurensuche beginnt am Neuen Platz und führt über die Ursulinengasse, das Stadttheater, die Radetzkystraße, die Henselstraße, das Kreuzbergl, die „Drei Wege zum See“, das Loretto-Bad, die Durchlaßstraße bis nach Annabichl.

Weil sich diese Seite mit der Geschichte der Kinos in Klagenfurt beschäftigt, sei noch eine weitere - die 11. - Station hinzugefügt. In ihrer Erzählung hat Ingeborg Bachmann auch dem Klagenfurter Volkskino - das während des 2. Weltkriegs „Kino Süd“ hieß - ein literarisches Denkmal gesetzt:

(...) Die Zeit der Andeutungen ist zu Ende. Man spricht vor ihnen (den Kindern) von Genickschüssen, vom Hängen, Liquidieren, Sprengen, und was sie nicht hören und sehen, riechen sie, wie sie die Toten von St. Ruprecht riechen, die man nicht ausgraben kann, weil das Kino darübergefallen ist, in das sie heimlich gegangen sind, um die `Romanze in Mollī zu sehen. Jugendliche waren nicht zugelassen, aber dann waren sie es doch, zu dem großen Sterben und Morden ein paar Tage später und alle Tage danach.

Jugend in einer österreichischen Stadt. in: Ingeborg BACHMANN: Werke, Bd. 2 Erzählungen, München-Zürich, Piper 1993

Das im Jahre 1926 von der damaligen Gemeindevorstehung St.Ruprecht geschaffene Volkskino wurde von den Nazis beschlagnahmt, in „Kino Süd“ umbenannt und kam in Privathände. Im Verlauf der Kriegsereignisse wurde das Kino durch Bomben beschädigt und im August 1945 wieder eröffnet.

Wie sehr sich Ingeborg Bachmann auch für die filmische Darstellung interessiert hat, zeigt ein Interview aus dem Jahr 1962: (...) Es ist so, daß ich vor einigen Jahren versucht habe, eine Erzählung zu schreiben, die mir immer wieder mißglückt und mißlungen ist, und ich habe lange Zeit nicht verstanden warum und bin dann darauf gekommen, daß es etwas ist, das sich nur zeigen läßt, und daß es ein Film ist. [weiter ...]



Klagenfurter Film- und Kinoweg: Drei Wege zum See

Zur Geschichte des Volkskinos und des Alternativkinos
Broschüre: Literaturwandern zum Download (600 kb / pdf)
bachmannpreis.orf.at: Literaturwanderung - Das Volkskino
Murnau-Stiftung: Romanze in Moll


Zum Beginn der Seite


Zur Startseite

  Ingeborg-Bachmann-Preis, Klagenfurt, Literaturwandern, Ingeborg Bachmann, Film, Volkskino, Kino Süd, Bachmannpreis, Ingeborg-Bachmann-Preis, wandern, TDDL, 40. Tage der deutschsprachigen Literatur, 2016, Michael Haneke